Power deinen Job: “Karriere machen” gestern und heute

Mrz 16, 2012 von

Power deinen Job: “Karriere machen” gestern und heute

Dieser Artikel spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wieder und erhebt kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Was ist das für eine Zeit, in der wir leben? Es ist eine Zeit extremer Polarität. Auf der einen Seite werden Mittel für Schulen, Kindergärten und Universitäten gekürzt wo es nur geht, auf der anderen Seite schmeißen unsere Politiker mit den Milliarden für Banken und Rettungspakete nur so um sich. Studenten werden mit 4-stelligen Beträgen bestraft, weil sie beim Bafög das Sparbuch der Oma nicht angegeben haben, andere Spezialisten basteln sich ihre Doktorarbeit per Copy und Paste zusammen und kommen damit (fast) ungeschoren davon.  Spekulanten kassieren an der Börse tausende von Euro während die Leute am Band, im Handwerk und in den Fabriken den Gürtel von Jahr zu Jahr enger schnall müssen.

Da stellt sich einem doch die Frage: lohnt sich diese Art der Arbeit überhaupt noch? Was unsere Eltern noch als “richtige” Arbeit bezeichnet haben scheint heute nichts mehr Wert zu sein. Die Arbeitswelt verändert sich. Diese Tatsache dürfte bald auch dem allerletzten Dachdecker klar geworden sein. Die Frage ist also: was müssen wir tun um wieder Oberwasser zu bekommen?

Dafür müssen wir ein paar grundlegende Dinge klären.
Die meisten Menschen, mit denen ich mich so unterhalte, haben zum Thema Arbeit die selbe Meinung. Mach’ eine gute Ausbildung z.B. zum Industriekaufmann, such dir eine gute Firma die ein normales Gehalt zahlt und bleib dort bis zur Rente. Diese Denke kommt aus dem Industriezeitalter wo sie auch wunderbar funktioniert hat. Man konnte mit dieser Strategie im Industriezeitalter einen gewissen Wohlstand aufbauen. Seit ca. den 1980er Jahren sind wir aber im Informationszeitalter und hier, meine Freunde, gelten NEUE Spielregeln. Die alten Muster funktionieren nicht mehr. Während unsere Großeltern noch über Jahrzehnte im selben Unternehmen gearbeitet haben, wechselt der durchschnittliche Arbeitnehmer heutzutage alle 3 Jahre (!) den Arbeitsplatz. Zusätzlich wächst die Steuerlast immer weiter, ebenso die Inflation. Für den normalen Arbeitnehmer ist es heute verdammt schwer, Wohlstand für sich und seine Familie zu generieren. Warum ist das so?

Das produzierende Gewerbe wird immer weiter Richtung Osten ausgelagert; in Länder, wo die Arbeit billiger ist. Damit verschieben sich auch die Arbeitsplätze in diese Schwellenländer. Alle Arbeitsplätze, die mit Handwerk und Produktion zu tun haben, verlassen Deutschland also nach und nach. Das ist ein normaler Prozess. Viele der Schwellenländer erleben gerade aufgrund dieser Situation einen industriellen Schub. Sie haben die günstige Arbeitskraft, die unsere Unternehmen wollen. Für den Karl, der seit 20 Jahren an diesem Arbeitsplatz ist, heißt es dann meist “Game Over!”. Er fängt dann an Bewerbungen zu schreiben und wenn er Glück hat bekommt er hier und da mal einen Arbeitsvertrag. Wenn der Karl noch mehr Glück hat, spendiert ihm die Arbeitsagentur einen ihrer legendären Forbildungen. Da lernt er dann wie man richtig Bewerbungen schreibt. Und Serienbriefe in Word generiert. Der Karl versteht die Welt nicht mehr. Wenn er jetzt ein bisschen Pech hat, muss er umschulen. Und das gefällt vielen Karls gar nicht.

Sie wollen die Sicherheit einer Arbeitsstelle, auch wenn diese Stelle schlecht bezahlt ist. Sie wollen die Sicherheit einer Rente, auch wenn das Risiko besteht, dass sie so niedrig sein wird, dass es kaum zum leben reicht. Sie wollen die Sicherheit ihrer zahllosen Versicherungen. Doch diese Sicherheiten kann uns niemand mehr garantieren. Diese Zeiten sind vorbei. Hasta luego!

Freunde der Sonne, eine neue Zeit ist angebrochen und wir müssen ihre Spielregeln lernen. Das ist anfangs nicht einfach, manchmal sogar sehr hart, aber nicht nur mit Enttäuschung verbunden. Denk immer daran. Während einige Bereichen absaufen, erleben andere einen Boom, dass es nur so pfeift. Auf welcher Seite stehst du?

Das Informationszeitalter zwingt uns vor allem, mehr Verantwortung für unser Leben zu übernehmen. Es prügelt uns regelrecht dazu, uns selbst zu ermächtigen. Wir müssen anfangen über wirschaftliche Zusammenhänge nachzudenken um unsere Arbeitskraft an einen Markt anzupassen, der sich schnell verändern kann. Wir müssen uns intensiv mit Altersvorsorge beschäftigen. Wir müssen uns mit unserer Ernährung auseinandersetzen. Wir müssen uns genauer mit der Erziehung unserer Kinder beschäftigen. Wir müssen uns in allen wichtigen Bereichen weiterbilden.  Selbstermächtigung ist eine logische Konsequenz im Informationszeitalter und das Stichwort überhaupt. Das alles birgt ungeheure Chancen für unser Leben.
In einem dermaßen schnellen Umfeld fällt es mir z.B. viel leichter, mich beruflich zu verändern. In einer solchen Zeit werden für die, die die Chance erkennen, Traumjobs geschaffen. Menschen können heute aus Scheiße Geld machen, weil das Handwerkszeug dafür fast für jedermann zugänglich ist. Wir müssen einfach nur erkennen, wohin die Reise geht. Hier ist meine Einschätzung welche Berufsbilder sich in Zukunft vor Arbeit nicht retten werden können.

- Alle Berufe, die mit der Entwicklung neuer Technologien zu tun haben.

- Kreative Berufe (Maler, Autoren, Coaches)

- Innovative, junge Berufsfelder, die neue Ideen entwickeln (z.B. MyMüsli, NetGrannys, etc)

- Das Luxusgüter Segment

- Handwerker, die qualitativ hoch arbeiten und ggf. eine besondere Spezialisierung haben

- Alles, was mit der Aufnahme, Generierung und Weitergabe von Informationen zu tun hat (Blogs, Magazine, Social Media, eBooks etc)

Wenn man die Globalisierung berücksichtigt und offen für Kunden jenseits seiner Landesgrenzen ist denke ich, ist man auf einem guten Weg. Wir werden immer mehr Waren und Dienstleistungen produzieren, die auf sehr viel geistiger Arbeit basieren. Und die Schwellenländer werden heiß darauf sein, sie einzukaufen.

Lass’ mich das nochmal zusammenfassen. Es geht also darum,  mehr Verantwortung für sich zu übernehmen und flexibel zu sein. Zu prüfen, wo die eigenen Taltente liegen und zu versuchen, diese Talente gewinnbringend einzusetzen um einen “geistigen Wert” oder eine neue Information zu schaffen; den eigenen Horizont zu erweitern und neue Informationen zuzulassen. Das Internet wird dir gerne dabei helfen. Vergiss alte Regeln, nach denen du ein Leben lang in der selben Firma arbeiten kannst. Du hast heute alle Werkzeuge die du brauchst um deine Talente und Fähigkeiten zu gutem Geld zu machen.

Wie so ein Schritt konkret aussehen kann werde ich im nächsten Artikel behandeln.

Die “Rich Dad, Poor Dad” Bücher erklären dir diese Vorgänge easy und verständlich. Du findest sie bei den Buchempfehlungen unter “Finanzielle Intelligenz”. Ich empfehle dir, zuerst “Rich Dad Poor Dad” zu lesen und danach “Cashflow Quadrant”. Weißt du noch was ich bezüglich “Horizont erweitern” schrieb? Diese Bücher werden dich begeistern.

Verwandte Artikel

Tags

Share

1 Kommentar

  1. Hi wo ist der like Button? :-)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>